Sie haben Fragen? – Hier finden Sie Antworten

Übertragen Sie die Druckdaten nach der Bestellung

Die Auswahl der Datenübermittlung (Upload, E-Mail oder Post) erfolgt während des Bestellverlaufs im Schritt Bestelloptionen oder in Ihrem Kundenkonto. Unsere Technik nimmt Ihnen viel Arbeit ab, kümmern Sie sich um Ihr Layout, wir machen den Rest.

Dateiformat und Dateibenennung

Aktuell ist es nur möglich Dateien im PDF-, PNG oder JPG-Format anzuliefern.
Wir bevorzugen die Anlieferung aller Seiten in einem PDF.

Wenn Sie bei mehrseitigen Produkten nur Einzelseiten anliefern können, müssen Sie die Dateien entsprechend Ihrer Reihenfolge in eine Datei einfügen:

(Schema: DATEINAME_BEZEICHNUNG.PDF).

  • Beispiel Ausdrucke:
    Ausdrucke als fortlaufende Seiten in einer Datei = dateiname.pdf
  • Beispiel geheftete Produkte:
    Heft als fortlaufende Seiten in einer Datei = dateiname_heft.pdf(Fortlaufende Seiten in einer Datei)

Wenn nur einzelne Seiten gedruckt werden sollen, diese in Datei entfernen dass diese nur die zu druckende Seiten enthält

Bei Flyern und Faltflyern immer nur einzelne Seiten anliefern:

  • Beispiel einfache Produkte:
    Vorderseite = dateiname_vorne.pdf
    Rückseite = dateiname_hinten.pdf
  • Beispiel faltbare Produkte:
    Aussenseite = dateiname_aussen.pdf
    Innenseite = dateiname_innen.pdf

Wenn Ihre Bestellung mehrere Positionen (z.B. Flyer, Hefte und Ausdrucke) enthält, diese in Dateinamen einzeln voran nennen

  • Beispiel bei Bestellung mehrerer Positionen:
    Vorderseite = 1_dateiname_vorne.pdf
    Rückseite = 1_dateiname_hinten.pdf

(Schema: POSITION1_DATEINAME_BEZEICHNUNG.PDF, POSITION2_DATEINAME_BEZEICHNUNG.PDF, …)

Einen passenden Dateinamen vergeben

Dateien richtig zu speichern, bedeutet auch, die Datei webkonform zu benennen. Das bedeutet konkret:

  • keine Umlaute wie ä,ö,ü
  • keine Sonderzeichen wie ß,‘,?, Punkt oder Komma
  • keine Leerzeichen (Statt dessen verwenden Sie den „_“ Unterstrich- oder „-“ Minus-Zeichen)

Am Besten, Sie schreiben alle Dateinamen klein, so können keine Verknüpfungsfehler entstehen.

Ein optimaler Dateiname sieht zum Beispiel so aus: ein-schoener-dateiname.jpg bzw. dateiname_hinten.pdf.

Bei Druckdaten als PDF

Mehrfarbige Drucksachen

Bei farbigen Drucksachen verwenden Sie bitte die PDF-Vorgabe “PDF/X-4”. Diese PDF-Vorgabe ist bei den meisten Layoutvorgaben vorinstalliert. 
Unsere Drucksysteme arbeiten ohne den Umweg über Postscript und können Ihre PDF-Daten daher direkt (nativ) verarbeiten. Deshalb können auch schwierige Druckjobs mit Ebenen, Farbverläufen oder Transparenzen fehlerfrei gedruckt werden.

Wichtige Hinweise zur PDF-Erstellung:

  • PDF-Erstellung mit Photoshop/Indesign
    Wenn Sie ein PDF aus Photoshop erstellen, verwenden Sie bitte die PDF-Vorgabe “PDF/X-3”.
  • PDF-Erstellung mit MS-Office Programmen
    Wenn Sie mit MS-Office-Programmen arbeiten, gehen Sie bei der PDF-Erstellung bitte folgendermaßen vor: Wählen Sie im Menüpunkt “Speichern unter” den Datei-Typ PDF. Wählen Sie den Punkt “Optionen” und setzten Sie unter “PDF-Optionen” ein Häkchen bei “ISO 19005-1-kompatibel. Somit erstellt das Programm ein PDF/A-1a.
  • PDF-Erstellung mit Open-Office Programmen
    Wenn Sie mit Open-Office arbeiten, gehen Sie bei der PDF-Erstellung bitte folgendermaßen vor: Wählen Sie im Menüpunkt “Exportieren als PDF”. Hier setzten Sie unter “Allgemein” ein Häkchen bei “PDF/A-1a”.

Einfarbige Drucksachen

Bestellen Sie Produkte in „Einseitig“ und „S/W-Druck“ (Schwarz-Weiß-Druck). Hier verwenden Sie bei der PDF-Erstellung bitte die PDF-Vorgabe “PDF/X3”.

Schriften einbetten

Alle Schriften müssen eingebettet sein. Sollte es dabei Probleme geben, können Sie die Schriften auch in Pfade wandeln.

Vorsicht! Light-Schriften mit Haarlinien-Stärke können teilweise nicht gedruckt werden. Wir empfehlen in solchen Fällen dringend vorab einen Probedruck zu ordern oder diese uns zur Datenprüfung vorab zuzusenden.

  • Bei MS-Office Programmen gehen Sie bitte folgendermaßen vor:
    Über „Speichern unter“ müssen Sie bei „Optionen“ einen Haken bei „ISO19005-1“ setzen. Falls Sie das PDF über „Drucken“ generieren, müssen Sie über „Eigenschaften – Layout – Erweitert – Grafik – Truetypeschriftart – Softfont in den Drucker laden“ auswählen.Wenn möglich, lassen Sie uns das PDF als „PDF/A“ zukommen. Sie müssen dazu folgende Einstellung verwenden: Wenn Sie die Datei über „Speichern unter“ abspeichern, müssen Sie bei „Optionen“ einen Haken bei „PDF/A-1a:2005-kompatible Datei erstellen“ setzen.

Anschnitt / Beschnitt

Bitte legen Sie Ihre Produkte entweder

  • mit 3 mm mehr pro Seite
  • oder ohne Beschnitt in Originalgröße (100%) an.

Unsere vollautomatische Datenumwandlung erkennt Ihr Datenformat und gleicht dieses an das bestellte Druckprodukt an.

Bei 3 mm Beschnittkante beachten: Ziehen Sie alle Objekte, welche beim Endprodukt bis zum Rand gehen sollen bis zu diesem Rand hinaus. Nach dem Druck werden ihre Printprodukte auf das endgültige Format zugeschnitten, wodurch es zu technisch bedingten Schwankungen kommen kann. Diese werden durch die 3 mm zusätzlich pro Seite ausgeglichen. Durch dieses Verfahren erhalten Sie ein perfektes Ergebnis ohne weiße “Blitzer” am Papierrand.

Größen bei unseren DIN-Produkten

Die folgenden DIN-Größen bieten wir an:

Falzarten bei unseren Falz-Produkten

Die folgenden Falzarten bieten wir an:

Heftung/Bindung bei unseren „Heft“-Produkten

Die Heftung wird mittels zwei Metall-Heftklammern oben und unten (Doppelheftung) durchgeführt und somit die Heftseiten miteinander verbunden:

Größen bei unseren Textil-Produkten

Die folgenden Druckflächen bieten wir bei den Textilprodukten an:

Schriftabstand mindestens 3 mm

Schriften – insbesondere Kleingedrucktes – sollten vom Rand mindestens 3 mm Abstand haben, sonst “kleben” diese unschön am Anschnitt. Bei Büchern sollte der Abstand aufgrund der Bindung sogar mindestens 15 mm Abstand betragen.

Farbraum korrekt wählen

Unsere Maschinen können RGB-Daten separieren und somit für den Druck verwenden. Noch besser können wir CMYK-Daten verarbeiten. Was ist also nun der richtige Farbraum für Sie? Hier ist es entscheidend, welche Erwartungen Sie an die fertigen Druckprodukte haben: CMYK liefert eine bessere Farbwiedergabe bei Farbverläufen, RGB bei Volltonfarben.

Auflösung mindestens 300 DPI

Nur so bekommen Sie gestochen scharfe Schrift! Legen Sie Ihr Printprodukt von Anfang mit mindestens 300 DPI an, da sonst beim Hochrechnen verschwommene Kanten entstehen. Wenn Sie feinste Details drucken wollen und/oder die Schriften in Pixeldaten angelegt sind, sollten Sie eine Auflösung von mindestens 400 DPI wählen. Bei Auflösungen unter 150 DPI gibt es Probleme beim Druckbild.

JPEG und PNG: maximale Qualität

Bitte stellen Sie bei der Speicherung Ihrer Daten als JPG und PNG immer die minimale Kompression bzw. die maximaler Qualität ein. Nur so erhalten Sie eine kleine Druck-Datei ohne große Qualitätseinbußen. Falls Konturen (besonders an Schrift erkennbar) Störungen aufweisen ist Ihr Bild zu stark komprimiert und ist dann für den professionellen Druck meistens nicht mehr qualitativ ausreichend.

Die Datenprüfung Ihrer Druckvorlagen

Unsere Prüfarten

Wählen Sie beim Kalkulieren des Produktes eine unserer Prüfarten aus: Von schnell (Standart-Prüfung) bis umfangreich (Profi-Prüfung, ca. 1 – 6 Stunden da ein Mitarbeiter optisch prüft) ist für jedes Bedürfnis das Passende dabei. Es kann bei beiden Prüfungen keine Gewähr für Druckbarkeit, Rechtschreibfehler, Layout oder Design übernommen werden.

Datei in Ordnung? – Optische Endkontrolle per Adobe Reader

Bevor Sie uns Ihre Druckdaten im PDF-Format zum Druck schicken, empfehlen wir eine optische Kontrolle der Daten im Adobe Reader. Mit diesem Programm können Sie sich Ihre selber erstellten PDF-Dateien am Bildschirm anzeigen lassen. So können ärgerliche Tippfehler oder eventuell aufgetretene Layout-Verschiebungen im Vornherein vermieden werden.

Lieferzeiten

Die angegebenen Lieferzeiten sind Richtwerte und beginnen nach dem Zahlungseingang und ab dem Status „Im Druck“.

Noch Fragen?

Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung.